Herr*kult

Zusätzlich zum restlichen herr*kult-Programm, das ihr auch im Stundenplan wiederfindet, gibt es noch zwei Möglichkeiten zur Exkursion, die ihr einmal hier und einmal hier findet.

Außerdem haben wir eine Führung über den Campus organisiert:

Weg der Erinnerung – Führung zur rüstungsindustriellen Vorgeschichte des Campus „Holländischer Platz“
Das Gelände am Holländischen Platz, das sich nördlich an die Kasseler Innenstadt anschließt, war ab Mitte des 19. Jahrhunderts Stammsitz der Firma Henschel. Sie erlangte mit dem Bau von Lokomotiven Weltruhm. In der Nazi-Diktatur produzierte Henschel aber auch Panzer und andere Rüstungsgüter. Tausende Zwangsarbeiter aus besetzten Staaten mussten im Krieg unter unmenschlichen Bedingungen für das Unternehmen arbeiten. Einige Gebäude des Henschel-Werks am Holländischen Platz haben Krieg und Wiederaufbau überdauert und werden nun von der Universität Kassel genutzt, die dort ihren größten Campus unterhält. Die Idee zum „Weg der Erinnerung“ entstand im Zuge des 200. Henschel-Firmenjubiläums im Jahr 2010. Aus dem Kreis der Studierenden kam damals der Wunsch, das Henschel-Erbe auch mit seinen kritischen Aspekten sichtbar zu machen. Eine ehrenamtliche Kommission des Senats, in der viele Lehrende und Studierende das Konzept des Weges der Erinnerung zusammen erarbeitet haben, hat über 4 Jahre daran gearbeitet, das Wirken der Firma Henschel mit all seinen Facetten am Campus wieder in Erinnerung zu rufen.
Ansprechpartner: Alexander Muszeika (weg-der-erinnerung@uni-kassel.de)
Treffpunkt: Vor dem AStA-Gebäude (Nora-Platiel-Straße 2)
TN-Beschränkung: 40 TN