If you wanna be my lover, you gotta get my consent / Wie wir Konsens lernen können und warum das wichtig ist (Crashkurs)

„Consent“ bedeutet zunächst einmal „Zustimmung“. Wie kann diese Zustimmung aussehen? Nur verbal oder auch non-verbal? Was unterscheidet „Nein heißt nein“ von „Nur ja heißt ja“? In deutschen Medien wurde sich darüber aufgeregt, dass in Schweden einvernehmlicher Sex nur noch mit schriftlichem Vertrag möglich sei. Abgesehen davon, dass das nicht der Inhalt des schwedischen Einverständnisgesetzes ist, stellt sich die Frage, ob vor jeder sexuellen Begegnung und intimen Situation alle Beteiligten ein klares „Ja“ aussprechen müssen, um schon im Vorhinein Einvernehmlichkeit herzustellen. Oder geht es vielmehr darum, einvernehmliche Kontexte und Atmosphären zu schaffen, in denen ich mich frei fühlen kann, meine Begehren zu äußern und in denen mein „Nein“ nicht nur akzeptiert, sondern willkommen geheißen wird und dazu einlädt, zu erkunden, wozu wir stattdessen lustvoll „Ja“ sagen können? In feministischer Pornografie spielt Konsens vor und hinter den Kulissen eine große Rolle. Zusammen mit euch wollen wir im ersten Teil des Workshops einen Blick auf die Darstellung von Konsens (beispielsweise in feministischer Pornografie) werfen und diskutieren, wie eine konsensbasierte Sexualität gelebt werden kann. Im zweiten Teil werden wir kleine praktische Übungen machen, in denen wir Konsens und Konflikt in gegenseitiger Begegnung und Aushandlung üben.

Anny Diana Höhne, studiert Geschlechterforschung in Göttingen und ist in feministischer Pornografie zum ersten Mal auf die Darstellung von Konsens gestoßen. Jetzt beschäftigt sie sich mit der Frage, wie Konsens auch in anderen Alltagssituationen gelebt werden kann und welche Hürden es dabei zu meistern gilt.

Tina Jung studiert Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel. Ihr Schwerpunkt ist die Gestaltung von Plakaten und Publikationen. Für ihren künstlerischen Abschluss erforscht sie Pornofilme als einen Raum, in dem Konflikte zugelassen, gelebt, inszeniert und auf ungewöhnliche Weise gelöst werden können.