Kritische Theorie – Konstitutionsbedingungen und Perspektiven der Kritischen Theorie (Crashkurs)

Das Programm der Kritischen Theorie ist, so könnte schlagwortartig formuliert werden, Aufklärung und Emanzipation. Im Zentrum stehen neben der Frage nach den Konstitutionsbedingungen Kritischer Theorie und deren Verortung innerhalb der undogmatischen „westlichen“ Marxismus-Debatte, der Versuch einer Erschließung von Perspektiven im Anschluss an die politischen Intellektuellen im Umkreis der ersten Generation der Frankfurter Kritischen Theorie. Eine (grundlagen-)theoretische Rückversicherung der auf den ersten Blick verborgenen praxisphilosophischen Grundkonstitution der Kritischen Theorie könnte Aufschluss über die emanzipationstheoretischen Leitmotive des Grundsatzprogramms einer kritischen Gesellschaftstheorie- und -analyse auf materialistischer Grundlage erteilen. Es werden ausgewählt Texte von Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Herbert Marcuse gemeinsam diskutiert und gelesen.

Dominik Novkovic ist Lehrbeauftragter an der Universität Kassel – Institut für Philosophie – und arbeitet als Sozialpädagoge. Er promoviert im Fachgebiet Philosophie und sein thematischer Schwerpunkt liegt auf der Bedeutung der Marx-Rezeption und des Marxismusverständnisses für die Entwicklung der kritisch-materialistischen Bildungstheorie Heinz-Joachim Heydorns.